Ausbildung

Bei der Ausbildung zur Müllerin / zum Müller kannst du zwischen zwei Fachrichtungen wählen:

Lebensmittel

 

Tierernährung

Die Ausbildung findet an den drei Lernorten statt:

Lehrbetrieb

Du verbringst deine Lehrzeit in Betrieben, die auf die Herstellung von Mehlen und/oder Futtermittel spezialisiert sind. In beiden Betriebstypen wirst du in allgemeinen Kenntnissen der Müllerei sowie auch in der spezifischen Fachrichtung ausgebildet.

Lehrbetriebe in Deinem Kanton findest Du hier.

Berufsschule

Der Unterricht findet nach Landessprache getrennt je in einer Berufsfachschule statt. Dabei besuchst du vier mal pro Jahr einen Schulblock, der jeweils zwei bis drei Wochen dauert. In der deutschsprachigen Schweiz besuchst du die Berufsfachschule des Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil.

überbetriebliche Kurse

In den überbetrieblichen Kursen werden dir Themen wie Rohwarenprüfung, Einstellung der Mühle, Qualitätssicherung, Hygiene, Arbeitssicherheit und weitere vermittelt. 

Mehr über die üK erfahren.

Weitere Informationen zur Ausbildung findest Du auch in der Bildungsverordnung oder dem Bildungsplan, welche in der Rubrik gesetzlicher Rahmen zu finden sind.

Anforderungen

Du hast Freude an Naturprodukten und Interesse am Umgang mit Maschinen und Anlagen. Daneben bringst du technisches Verständnis, eine gute Auffassungsgabe, Zuverlässigkeit und Hygienebewusstsein mit.

Für die Müllerlehre ist der Abschluss der Realschule erforderlich. Sie eignet sich für Frauen und Männer gleichermassen.